Zugriffe

Anzahl Beitragshäufigkeit
507371

Logistikrecht - tabellarische Darstellung

 

 

Einige im Logistikgewerbe relevante Gesetze:

 

 

Verkehrsträger Gesetz Bedingung Beispiel
Straße national (LKW) HGB §407 - §466

 

Abgangsort und Empfangsort der Ware sind in Deutschland

 

LKW Transport von Berlin nach Stuttgart
Straße international CMR

 

min. 1 Land (Abgang oder Empfang) muss Vertragspartner der CMR sein. Ist Deutschland  beteiligt, gilt CMR immer

 

LKW Transport von Madrid nach Hamburg
Binnenschiff national HGB §407 - §466

 

Abgangsort und Empfangsort der Ware sind in Deutschland

 

BiSchi Transport von Frankfurt nach Dortmund
Binnenschiff international CMNI - Budapester Übereinkommen

 

Lade- bzw. Löschhafen liegen in 2 verschiedenen Ländern. Eines der beiden Länder muss Vertragspartei sein

 

BiSchi Transport von Rotterdam nach Ludwigshafen
Luftfracht national HGB §407 - §466

 

Start- und Landeflughafen liegen in Deutschland

 

Luftfracht von Hamburg nach München
Luftfracht international MÜ - Montrealer Übereinkommen (Nachfolger des WA - Warschauer Abkommens)

 

Start- und Landeflughafen in 2 versch. Ländern. Und beide müssen Vertragspartner des MÜ sein.

 

Bahnverkehr national HGB §407 - §466

 

Start und Ziel innerhalb Deutschlands

 

Bahnverkehr international CIM

 

Start und Ziel in 2 versch. Ländern

 

Seefracht (international) HGB §§476 ff. internationaler Seeverkehr

Seefracht von Hamburg nach Buenos Aires.

ACHTUNG! Bei vielen Reedern ist deutsches Recht nicht Bestandteil des Vertrages. 

Multimodal (Transport mit verschiedenen Verkehrsträgern) HGB §452

 

Auftraggeber muss verschiedenen Verkehrsträgern zugestimmt haben oder die Auswahl dem Spediteur überlassen.
Es gibt nur einen Transportauftrag über alle Teilstrecken.

 

Per LKW von Bremen nach Hamburg, dann weiter per Seeschiff nach Savanna/Georgia USA, Anschluss per Bahn nach Atlanta, USA.
Umschlag (Umladung) gar keins! Es gibt kein deutsches oder in Deutschland gültiges Gesetz, dass den Umschlag regelt. Man geht vielmehr davon aus, dass es sich um die "Verlängerung" der Teilstrecke handelt. So werden Seeterminals (Containerumschlag) zum großen Teil nach Seerecht beurteilt. Aber eben nicht pauschal. Hierbei können sich sehr komplizierte Sachverhalte ergeben.

 

joomla template 1.6

kleiner Hinweis

Hinweise, Anregungen und vor allem Kritik - egal ob positiv oder negativ - sind immer willkommen und ausdrücklich erwünscht.

Beste Grüße aus Hamburg
Carsten Schmidt